ICSID-Vorstand im red dot design museum

Vorstandstagung des Design-Weltverbandes ICSID vom 17. bis 18. Januar 2004

Das Design Zentrum Nordrhein Westfalen stellt die Weichen ganz auf Internationalität. Vom 17. bis 18. Januar trifft sich der Vorstand des Design-Weltverbandes ICSID (International Council of Societies of Industrial Design) zu einer Tagung in Essen.

 

Als Anker des Design-Standorts Zollverein bietet das red dot design museum des Design Zentrums Nordrhein Westfalen den elf renommierten Design-Experten aus den Ländern Kanada, USA, Schweden, Chile, Italien, England, Südafrika und Deutschland den passenden Rahmen für ihre Vorstandstagung. Zudem werden zwei Designexperten aus Amerika sowie aus Korea als Gast anwesend sein, um den Vorstand für die strategische Neuausrichtung von ICSID für die nächsten fünf Jahre zu beraten.

Der Vorstand wird sich mit der Kooperation der Design-Weltverbände ICSID und Icograda (International Council of Graphic Design Associations) zur "International Design Alliance" (IDA) beschäftigen. Ein weiterer Gegenstand der Tagung ist die Wahl des neuen Sitzes für ICSID bzw. IDA. International bewerben sich über 12 Städte, darunter Seoul, Kopenhagen, Barcelona und Hannover.

Das Treffen ist das erste Zusammenkommen des ICSID-Vorstands nach der Wahl im Herbst 2003, in der Prof. Dr. Peter Zec, Leiter des Design Zentrums NRW, zum "President Elect" des ICSID gewählt wurde. Damit übernimmt Prof. Dr. Zec ab 2005 die Präsidentschaft des weltweit bedeutendsten Verbands der Design-Szene.

Der ICSID vereint als gemeinnützige Weltdachorganisation der Designverbände rund 150.000 Fachleute aus mehr als 50 Nationen. Schwerpunkte der Arbeit sind die Förderung des internationalen Designs sowie der qualifizierten Ausbildung junger Designer.

Zur weiteren Information über den ICSID: www.icsid.org.