05/11/04

Ausstellung Almir Mavignier in Frankfurt

Vom 6. Mai bis 8. August 2004 zeigt das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt die Ausstellung "Almir da Silva Mavignier – Additive Plakate", die bis in die Stadt hinausreicht: Im Rahmen des Ausstellungsprojektes sind auch zwei Litfasssäulen mit den Optical-Art-Werken Mavigniers zu sehen.

 

Additive Plakate können von allen vier Seiten gleichwertig betrachtet werden: Es gibt keine Unterscheidung mehr zwischen oben, unten, rechts und links. Durch ihre Gestaltung lassen sich die Plakate kombinieren und so zu endlosen Flächen erweitern. Die serielle Produktion der Druckgraphik ist hier somit in das graphische Gestaltungsprinzip übertragen worden. Die abstrakten Formen, die auf dem Plakat zu sehen sind, verstärken zudem die Sichtbarkeit von Weitem auf einer Plakatwand. Ganz deutlich werden die Effekte und die physikalischen Farbwirkungsgesetze auf das menschliche Sehvermögen auch auf den Litfasssäulen, die die Ausstellung vor dem Gebäude des Museums sowie vor dem Gebäude des Sponsors Clifford Chance in der Stadt fortführen.

Neben dem Hauptaspekt der Additiven Plakate zeigt das Museum unter anderem auch eine Reihe von Gemälden, Werke aus dem Dialog Mavigniers mit dem Romantiker Philip Otto Runge, Tellergestaltungen für Rosenthal aus den 80er Jahren.

Mavignier wurde 1925 in Rio de Janeiro geboren und lebt derzeit in Hamburg. Unter anderem studierte er in der Schweiz und an der HfG Ulm. Durch seine Plakate hielten die kontrastintensiven Effekte der Op-Art-Bewegung Einzug in öffentliche Räume.

Mehr über Almir Mavignier unter www.mavignier.com.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter

www.museumfuerangewandtekunst.frankfurt.de

Museum für Angewandte Kunst Frankfurt

Schaumainkai 17

60594 Frankfurt

Telefon +49 69 212 340 37

Fax +49 69 212 307 03